Der Steuber drupa-Bus ist auf der Messe Schnittstelle zwischen namhaften Herstellern und grafischen Betrieben

Einsteigen und alles Wesentliche erfahren: Die Heinrich Steuber GmbH + Co. präsentiert sich auf der drupa 2016 an einer besonderen Location. Statt zum Messestand oder Infopoint lädt das Unternehmen in den „Steuber drupa-Bus“ ein. Der mit Beratungszonen ausgebaute Bus steht für alle Messebesucher „verkehrsgünstig“ zwischen allen wichtigen Ausstellern auf dem inneren Freigelände vor der Halle 16. Kunden, Partner und Branchenkenner erfahren, was in den Bereichen Pre-Press, Press, Post-Press, Service und verfahrenstechnischen Systemkomponenten namhafter Anbieter aktuell und wichtig ist.

„Als Partner der Druck- und Medienindustrie sind wir die Schnittstelle zwischen Produkt und Produzent, zwischen Maschinenherstellern und grafischen Betrieben“, sagt Geschäftsführer Stephan Steuber. Eine Position, die der originelle Bus an einem zentralen Ort der Messe symbolisiert. Hier will die Steuber-Mannschaft sichten, bewerten und informieren, was auf der bedeutenden Leistungsschau für Kunden relevant ist. „Alle wichtigen Ansprechpartner sind dafür vor Ort“, erklärt Stephan Steuber und lädt das Fachpublikum zum Bus-Stop auf dem inneren Freigelände ein: „Raus aus dem Trubel der Messehallen, rein in den Bus – bei uns können sich Besucher in besonderer Atmosphäre zu den wichtigsten Neuheiten für ihren Geschäftserfolg beraten lassen.“ Messepräsenz einmal anders – die Kunden wird es freuen, sind sich Stephan Steuber und sein Team sicher.

Titelbild: Kommunikativer Hot Spot auf der Leitmesse: Der Steuber drupa Bus parkt auf dem inneren Freigelände vor der Halle 16.